NACHRICHTEN

Home · Fachportal für den Tief- und Leitungsbau
20.03.2017
GSTT aktiv beteiligt beim Vernetzungstreffen Naturkapitalbewertung des GNF
Am 07. Februar 2017 hat der Global Nature Fund (GNF) in Berlin das zweite Vernetzungstreffen zur Naturkapitalbewertung in Deutschland veranstaltet. Naturkapital ist ein ökonomischer Begriff für den begrenzten Vorrat an physischen und biologischen Ressourcen auf der Erde und die begrenzte Bereitstellung von Gütern und Leistungen durch Ökosysteme. Eine Naturkapitalbewertung ermöglicht Unternehmen, die Umweltwirkungen ihres Unternehmen, Produktes oder Projekts zu erfassen und zu bewerten, um diese als relevanten Bestandteil der Geschäftstätigkeit in unternehmerische Entscheidungen einfließen zu lassen. 
Im Rahmen des vom BMUB (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheiz) und UBA (Umwelt Bundesamt) geförderten Projektes „Netzwerk Naturkapitalbilanzierung“ diskutierten 25 Teilnehmer aus Wirtschaft, Verbänden, Wissenschaft und Behörden über die Möglichkeiten zur Naturkapitalbewertung in Unternehmen. Die GSTT beteiligte sich hier ebenfalls mit einem Referat über die grabenlosen Bauweisen.
 
Der Tag gliederte sich dabei in drei Bereiche. Zunächst stellten Referenten von GNF und UBA aktuelle Entwicklungen in der Standardisierung dar, danach haben die Teilnehmer Einblick in die praktische Anwendung der Naturkapitalbewertung bei der Otto Group, der CocaCola-Company sowie der GSTT Mitgliedsfirma TRACTO-TECHNIK GmbH erhalten. Aufbauend auf den dargestellten Vorgehensweisen hatten die Teilnehmer im Anschluss die Möglichkeit, in Form einer kleinen Fallübung, selber eine Naturkapitalbewertung für ein Unternehmen im Lebensmittelsektor (Kaffee) durchzuführen.
 
Immer mehr Unternehmen bewerten ihre externen Umweltwirkungen quantitativ oder monetär. Auf die gestiegene Anwendung in der Praxis reagieren auch Standardisierungs- sowie weitere Organisationen mit der Entwicklung internationaler Normen, Rahmenwerke und Richtlinien zur Durchführung solcher Bewertungen. 
 
Einen Überblick über die existierenden und derzeit entwickelten Standards gaben Björn Bünger vom Umweltbundesamt sowie Andrea Peiffer vom GNF. Neben der Vorstellung der Standards ISO 14008 zur monetären Bewertung von Umweltwirkungen und ISO 14007 zur Erfassung von Umweltkosten, stellte Herr Bünger kurz die Entwicklungen bei der Methodenkonvention zur Schätzung von Umweltkosten des UBA vor. 
 
Frau Peiffer gab anschließend einen Überblick über das seit Juni 2016 veröffentlichte Natural Capital Protocol sowie eine mögliche Abgrenzung und Ergänzung der ISO-Standards. 
 
Das Natural Capital Protocol bietet einen Rahmen für verschiedenste Methoden der Naturkapitalbewertung und stellt die grundsätzliche Vorgehensweise ausführlich dar. Dabei werden keine Empfehlungen hinsichtlich der konkreten Durchführung der Bewertung und Verwendung von Methoden oder Daten gemacht. Die ISO-Normen (ISO 14008 und 14007) werden Unternehmen bzw. Organisationen insgesamt bieten Anleitungen in der konkreten Durchführung monetärer Bewertungen sowie der späteren Kommunikation der Ergebnisse. Sie können künftig als Ergänzung zu bestehenden Umweltmanagementsystemen dienen.
 
Gemeinsam mit dem Maschinenbauer und GSTT Firmenmitglied TRACTO-TECHNIK GmbH hat der GNF ein Pilotprojekt zur Naturkapitalbewertung für die grabenlose und offene Rohrverlegung durchgeführt. Eine Methode für die ökonomische Bewertung von Umweltwirkungen, die der GNF eingesetzt hat, ist der Benefit-Transfer. 
 
Das Vorgehen bei der Übertragung der Ergebnisse einer Studie zum Wert von Stadtbäumen in New York auf die Baumschäden auf der Baumstelle hat der GNF beispielhaft genutzt, um das Vorgehen bei einem Benefit-Transfer zu erläutern. 
 
Insgesamt konnte die Naturkapitalbewertung für die grabenlose Bauweise zeigen, dass die offene Bauweise bei einem Beispielprojekt (Verlegung 1 km Trinkwasserrohr in einem Wohngebiet in Berlin) knapp 39.000 € mehr Naturkapitalkosten verursacht als die grabenlose Bauweise. Die Ergebnisse liefern den Projektpartnern weitere Argumente für die stärkere Verbreitung der grabenlosen Technik.
 
Insgesamt hat die Veranstaltung den Teilnehmern einen Einblick in die Durchführung einer Naturkapitalbewertung im Unternehmensalltag gewährt. Es ist deutlich geworden, dass die Bewertung komplex sein kann. Dieser Komplexität können Unternehmen allerdings begegnen, indem sie in einem ersten Schritt öffentlich zugängliche Daten, Bewertungen und Methoden verwenden. Nachdem sich ein grober Überblick über die eigenen Auswirkungen auf das Naturkapital verschafft wurde, können weitere Schritte folgen. Diese umfassen die Verbesserung der Bewertungsmethoden und Datengrundlage sowie die Entwicklung von Maßnahmen zur Reduktion der Umweltwirkungen oder Abhängigkeiten.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
GSTT German Society for Trenchless Technology e.V.
Deutsche Gesellschaft für grabenloses Bauen und Instandhalten von Leitungen e.V.
Messedamm 22
14055 Berlin

Telefon 030 30382143
Telefax 030 30382079
E-Mail info@gstt.de
Internet www.gstt.de
ODER